Aktuelles

Corona-Schutzmaßnahmen
In den Gottesdiensten und bei Veranstaltungen gilt die 3 G Regel. Einzelheiten dazu bitte hier klicken

Wichtige Information:
Diakon Hans Köhler ist zur Zeit nur übers Pfarramt (pfarramt.neupfarrkirche.r@elkb.de), Tel.: 599725-12 oder 599725-17 erreichbar.

Öffnungszeiten der Neupfarrkirche:
Oktober - März:   10 - 17 Uhr
April - September: 10 - 18 Uhr  

10 Minuten für den Frieden

Jeden Montag um 19 Uhr wollen wir in Stille und Gebet ein Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen in der Ukraine setzen. 
Wir wollen an jene denken, die auf der Flucht vor Krieg und Gewalt ihre Heimat verlassen, Opfer von Terror, Verfolgung und Not sind. 
Zuspruch und Ermutigung will das Friedensgebet denen vermitteln, die sich hierzulande ratlos und hilflos fühlen angesichts des erschreckenden Elends. 
10 Minuten für den Frieden sollen Freiraum geben zum Innehalten, Nachdenken, Austauschen.

22. Mai: Sonntag Rogate: Konfirmation
Kein Kindergottesdienst

Am 22. Mai feiert die Gemeinde einen großen Konfirmationsgottesdienst. Der Kindergottesdienst fällt deshalb an diesem Sonntag aus.

26. Mai: GOTTESDIENST IM GRÜNEN

„Bis zum Himmel … und viel weiter“ - unter diesem Motto feiern an Christi Himmelfahrt die Gemeinden der Neupfarrkirche und der Dreieinigkeitskirche gemeinsam ihren Gottesdienst im Stadtpark (am Hügel neben dem Spielplatz). Das festlich-frohe Frühjahrstreffen im Grünen hat mittlerweile Tradition: Und wieder sind Posaunen und Trompeten  mit dabei, nämlich die Altstadtbläser unter der Leitung von Katharina Garcia. Im Anschluss an den Gottesdienst, den die Pfarrer Thomas Koschnitzke und Magnus Löfflmann gestalten, sind alle eingeladen, zum (selbstorganisierten) Picknick zu bleiben (bitte Decken mitbringen).
Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Sollte es regnen feiern wir in der Dreiinigkeitskirche um 11 Uhr.

Taizé-Andacht: 

Am 26. Juni, 19 Uhr, laden wir zur nächsten Taizé-Andacht ein. Wir treffen uns im Pfarrgarten, Pfarrergasse 5, bei Regen in der Neupfarrkirche: Taizé – ein Abend im Kerzenschein: besinnen-singen-hören-meditieren-stille werden.
In diesem Jahr sind zudem noch folgende Taizé-Andachten geplant: 28. August und 23. Oktober. 

23. Juli: Gemeindefest

Klangvielfalt in der Neupfarrkirche. Unser Gemeindefest feiern wir mit dem Motto „Musik verbindet“. Anmeldung bitte bis zum 21.Juli im Pfarramt Pfarrergasse 5 (pfarramt.neupfarrkirche.r@elkb.de, Tel.: 599 725 12)
Unser Programm (zum Plakat hier klicken):
14 - 15.30 Uhr Sing- und Spielaktion für Kinder ab 4 Jahren  
16.00 Uhr:Musikalischer Familiengottesdienst:
Stadtbläser auf der Kirchenbalustrade
Gemeinsamer Einzug in die Kirche
Gottesdienst mit Weltgebetstags-Combo, Kinderchor und Organisten
ab 17.30 Uhr Gemeindefest in der Pfarrergasse 5 mit Chörle-Auftritten, zum Abschluss Taizé-Lieder am Lagerfeuer (bei Regen in der Kirche)

Am Puls der Zeit 2021: "Gründe für Gott"

Alle drei Vorträge stehen nun online:

Die Rede des Physikers Prof. Evers: 
https://www.youtube.com/watch?v=0e7xwtV945s&t=1458s
D
ie Rede des Philosophen Prof. Grotz 
https://www.youtube.com/watch?v=2AVwqg51NdY
D
ie Rede des Theologen PD Dr. Baum
https://www.youtube.com/watch?v=zjXzOJxjkSE

Ausführliches Programm: Hier klicken 

Kanzelrede von Prof. Heino Falcke jetzt online:

Der Astrophysiker und Prädikant der evangelischen Kirche im Rheinland sprach am 2. Advent zum Thema: Gottes Paläste: Der prächtige Himmel und die ärmliche Krippe.  Heino Falcke, dem mit seinem internationalen Team von Wissenschaftlern das erste Foto eines schwarzen Lochs gelungen war, faszinierte die Gemeinde mit seinen großartigen Bildern, seiner brillianten Darstellung wissenschaftlicher Forschung und seiner ganz persönlichen Verbindung von Wissenschaft und Glauben.

R Ü C K B L I C K

02. April 2022: Gottesdienst zur Entwidmung der Kreuzkirche durch Regionalbischof Klaus Stiegler

Um 16 Uhr läuteten am Samstag die Glocken der Kreuzkirche zum letzten evangelisch-lutherischen Gottesdienst. Regionalbischof Klaus Stiegler schilderte in seiner Predigt die Bedeutung der Kreuzkirche für die Menschen im Regensburger Stadtosten: Viele von ihnen kamen aus Osteuropa, sie suchten eine neue Heimat, knüpften hier erste Kontakte und zogen häufig weiter. Und so besuchten im Fortgang der Jahrzehnte immer weniger Menschen die Gottesdienste, so dass die Gemeinde die Kirche nicht mehr halten konnte. Eine schwere und schmerzhafte Entscheidung für alle, die diese treffen mussten. Mit dem Verkauf des Geländes an das Evangelische Siedlungswerk werde die evangelische Präsenz im Viertel aber beibehalten. Am Ende des Gottesdienstes trugen Mitglieder des Kirchenvorstands sowie Regionalbischof Stiegler, Dekan Breu und Pfarrer Koschnitzke die Abendmahlskelche, die Weinkanne, die Taufkanne und die Bibel der Kreuzkirche aus dem Gebäude, das damit als Kirche entwidmet war. Mehr zur Kreuzkirche und ihrer Geschichte findenSie hier: https://www.neupfarrkirche.de/node/36

4. März: Weltgebetstag

"Zukunftsplan: Hoffnung: Unter diesem Motto feierten wir zusammen mit der Dompfarrei den Weltgebetstag 2022. Er war England, Wales und Nordirland gewidmet:

Fotos: Petra Preß
Unsere großartige Combo war wieder im Einsatz und gestaltete sangesstark und mit Gitarren, Flöten und Klavier den Gottesdienst im großen Altarraum der Niedermünsterkirche.

Im Zentrum der Texte, die die Frauen in England, Wales und Nordirland formuliert haben, standen die Schicksale von drei Frauen, deren Leben von Gewalt, Einsamkeit und Armut geprägt war und die durch den Glauben neue Hoffnung schöpfen konnten: Zukunftsplan: Hoffnung! Mit sieben Kerzen wurden die jeweiligen Fürbitten bestärkt.

Friedensgebet in der Neupfarrkirche

"Verleih und Frieden gnädiglich..."Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine hatten die Gemeinden der Dreieinigkeitskirche und der Neupfarrkirche am Freitagabend (25.02.) zu einem Friedensgebet in die Neupfarrkirche eingeladen. Viele Menschen waren gekommen, um mit Pfarrer Thomas Koschnitzke und Pfarrer Magnus Löfflmann ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zu bekunden, Kerzen zum Gedenken anzuzünden und für Frieden zu beten.  

Copyright: Renter

Konfi-Ausflug am Evangelischen Zentralfriedhof

Am Freitag, 18. Februar 2022, gingen die Konfigruppen von Dreieinigkeit und Neupfarr nachmittags gemeinsam auf den Evangelischen Zentralfriedhof an der Friedenstraße. Dort trafen sie im „Café Vielfalt“ auf Christian Handl, der den Jugendlichen seine Arbeit als Bestattermeister sowie Trauerkultur im Allgemeinen näher brachte. Auf Einladung der beiden Kirchengemeinden probierten sich unsere Jugendlichen durch das reichhaltige Getränke- und Kuchenangebot des Friedhofscafes. 

Bildrechte Dominik Winter (Lebenshilfe Regensburg) mit Genehmigung des Urhebers; Fotoaufnahme unter Einbehaltung der tagesaktuell geltenden Corona-Regeln sowie der Persönlichkeitsrechte der Abgebildeten.

Verabschiedung von Pfarrer Friedrich Hohenberger

Im Gottesdienst am 16. Januar 2022 verabschiedete sich eine große Gemeinde von Friederich Hohenberger, der 24 Jahre als Studierenden-Pfarrer bei der esg wirkte. Dekan Jörg Breu entpflichtete  Friedrich Hohenberger von seinem Amt, zahlreiche Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter erinnerten an die gemeinsame Zeit und all die Veränderungen, die es in diesen Jahren gegeben hatte. Friedrich Hohenberger hielt als Studierendenseelsorger regelmäßig in der Neupfarrkirche (nicht nur) den Universitätsgottesdienst, lud interessante Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Kanzelrede ein und arbeitete engagiert im Kirchenvorstand mit. Nun verlässt er Regensburg und wird ab Februar Dekan in Kulmbach.  

Chörle in der Christmette 

In der festlichen Christmette hat das Chörle den Gottesdienst mitgestaltet. Die Gemeinde dankt den Sängerinnen und Sänger für dies ehrenamtiche Engagement. Und hier, zum Nachhören, die Lieder, die das Chörle gesungen hat:  https://we.tl/t-8u7cBMPABb

Zwei Konfirmationen in der Neupfarrkirche

 Foto: Fotostudio Daniel

Es war ein langer Weg für die sieben Jugendlichen, die am 25. Juli endlich ihre Konfirmation feiern konnten: Wegen der Pandemie wurde die Konfirmation im vorigen Jahr abgesagt und aufs Frühjahr 2021 verschoben - und dann gleich nochmal auf Sommer. Nun war es soweit: Pfarrer Thomas Koschnitzke segnete Michael Blümm, Emma Brunner, Denis Golubew, Frieder Graml, Ferdinand Hohenberger, Julian Lück und Lukas Zigldrum in einem feierlichen Gottesdienst in der Neupfarrkirche ein. Katharina Garcia mit den Stadtbläsern und Kirchenmusikdirektor Roman Emilius an der Orgel schufen den festlichen Rahmen. In seiner Predigt würdigte Pfarrer Koschnitzke die vielen unterschiedlichen Gaben der nun Konfirmierten und verwies darauf, wie bewundernswert gelassen sie die Unsicherheiten und Einschränkungen des letzten Jahres gemeistert hatten, etwa dass ihr Konfi-Kurs immer wieder unterbrochen wurde und so manche Gemeinschaftsunternehmung ausfallen musste. Auch für die Familien war es nicht einfach, schmerzliche Abstriche bei den Fest-Planungen einzukalkulieren. So konnten wegen der Corona-bedingten Vorschriften nur jeweils zehn Gäste pro Konfi-Familie mit in die Kirche kommen. 

Dieselbe Regelung galt auch eine Woche später, als Pfarrer Thomas Koschnitzke am 1. August die vier Jugendlichen des Konfirmanden-Jahrgangs 2021 einsegnete. 


Foto: Fotostudio Daniel

Vinzenz Brunner, Anton Hauslaib, Sophia Orthuber und Felx Weiß können nun als Konfirmierte Verantwortung in der Gemeinde übernehmen - zum Beispiel an Wahlen teilnehmen und Ämter ausüben. Viele Gemeinde-mitglieder waren zu diesem Festgottesdienst gekommen, den der Posaunenchor St. Johannes unter der Leitung von Prof. Wilfried Scharf und Martin Goller an der Orgel musikalisch mitgestalteten. Egal ob jung oder alt, ob Frauen oder Männer, ob arm oder reich, egal, wo wir geboren wurden, vor Gott zählen die vielen Unterscheidungen, die wir Menschen machen, nicht, betonte Pfarrer Kochnitzke: In seiner Predigt hob er hervor: "Wir alle sind Kinder Gottes" - und das gelte es auch bei jeder Auseinandersetzung, in jedem Streit zu bedenken. 

Abschied nach sieben Jahren

Geplant war nur eine kurze Übergangszeit: Die Siebenten Tags Adventisten suchten 2014 eine vorübergehende Bleibe, nachdem sie ihr Gemeindehaus in der Innenstadt verlassen hatten und ein Neubau im Werden begriffen war. In unserer evangelisch-lutherischen Kreuzkirche fanden sie diese - für letztlich sieben Jahre; denn die Arbeiten am Neubau stockten, der Umzug verzögerte sich. Nun, Ende Juli feierte die Gemeinde ihren letzten Gottesdienst in der Kreuzkirche und verabschiedete sich vorher mit einer Andacht, zu der Pfarrer Thomas Koschnitzke, Mitglieder des Kirchenvorstands sowie das Mesner - Ehepaar Schwartz eingeladen waren. Pastor Tye Davis bedankte sich für die Gastfreundschaft der Kreuzkirche, in der sich die Gemeinde immer sehr wohlgefühlt habe. Pfarrer Thomas Koschnitzke wünschte der Adventgemeinde alles Gute für die Zukunft im neuen Gemeindehaus. Bei einem kleinen Empfang vor der Kirche tauschten alle noch gemeinsame Erinnerungen aus (auf dem Foto Ehepaar Schwarz, Pfarrer Koschnitzke, Pastor Davis).

Foto: Petra Preß

 

19. Juni: Gemeindeausflug nach Schwandorf 

Sommer - Sonne - Gemeindeausflug: Eine große Schar traf sich morgens am Bahnhof und machte sich fröhlich auf nach Schwandorf, glücklich, dass sich endlich wieder Familien zusammen auf den Weg machen konnten. Diakon Hans Köhler hat alles genau geplant: Ein tolles Programm - tief unter der Erde in den kühlen/kalten Felsenkellern und zum Picknick draußen auf der Wiese.
Herzlichen Dank! Friderike Hofmeister und Petra Preß haben den schönen Tag in eindrucksvollen Fotos festgehalten.  


Letzter Gruß an Dani Karavan

Der große israelische Bildhauer Dani Kavavan ist im Alter von 90 Jahren in seiner Heimatstadt Tel Aviv gestorben. Er schuf auch das Bodenrelief auf dem Neupfarrplatz, das an die berühmte Regensburger Synagoge erinnert, die die Bürger 1519 bei der Vertreibung der Juden zerstört haben. Das Relief zeichnet den Grundriß der Synagoge nach, deren Überreste genau an dieser Stelle bei den Ausgrabungen 1996 zutage traten. Die Mittelbayerische Zeitung (Ausgabe vom 1. Juni 2021) erinnert an Dani Karavan und sein Werk. Zum Artikel  

https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/letzter-gruss-an-dani-karavan-21179-art2008313.html

Anna-Nicole Heinrich: Neue Präses der EKD-Synode:

So melden es die Medien: Am 8. Mai hat die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland die 25-jährige Philosophiestudentin Anna-Nicole Heinrich zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie könnte eine neue Kirche mitprägen, die auch für religiös Heimatlose wieder attraktiv wird. Der Zufall will es, dass Pfarrer Friedrich Hohenberger für den aktuellen Gemeindebrief (März/April/Mai) der Neupfarrkirche mit Anna-Nicole Heinrich, die in Regensburg studiert, gesprochen hat. Zum Interview hier klicken. 

Gedenkort

Kerzen und Blumen auf der Treppe der Neupfarrkirche erinnern an die Menschen, die mit oder an einer Covid-19 Infektion gestorben sind. Wer mag, kann dort ebenfalls eine Kerze aufstellen.

Fotos: Pustet

 Aktueller Lesetipp

Rosa Micus, den Regensburgern vertraut durch ihre lokalhistorischen Vorträge, Veröffentlichungen und Stadtführungen, hat eine neue Studie herausgebracht, die gerade auch für unsere Gemeinde interessant ist: "Balthasar Hubmaier, die Juden und die Täufer. Zum Wirken Hubmaiers in Regensburg und Waldshut“. Zu diesem Thema hatte Frau Micus bei uns im Gemeindehaus gesprochen. Jetzt ist der Vortrag in erweiterter Form nachzulesen im aktuellen Band der "Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg" Nr. 160 (2020). Darin findet sich außerdem eine Besprechung, in der sich Frau Micus mit der Dissertation von Veronika Nickel beschäftigt: "Widerstand durch Recht. Der Weg der Regensburger Juden bis zu ihrer Vertreibung (1519) und der Innsbrucker Prozess (1516 - 1522). Wiesbaden 2018".
Beides ist auch online einsehbar, wer mag, kann sich einzelne Beiträge herunterladen:

https://www.heimatforschung-regensburg.de/3117/

Weitere Rückblicke auf der Seite "Gemeinde/Gruppen und Kreise": https://www.neupfarrkirche.de/Gruppen